Paracas – einmal Meer bitte

By Tom

An Tag 2 war der offizielle Tourstart mit der ersten Busfahrt um 7:30 Uhr nach Paracas.

Als wir dort in das gebuchte Hostel liefen, mussten wir jedoch feststellen, das dieses gerade umgebaut wurde und uns außer einem Gang, von welchem vier 4-Bett-Zimmer abgingen abgingen, Nichts mehr war. Somit auch kein Platz sich mal gemeinsam hinzusetzen etc.

So richtig akzeptieren wollten wir die Lage nicht. Also schauten wir schnell mal nach, ob es noch freie Hostels gibt, welche auf ihren Bildern mehr Platz versprechen. Und ob wir irgendwie aus der vorhandenen Reservierung rauskommen. Und Booking.com sein Dank, war eine Stornierung noch möglich.

Nun vorgewarnt, sind wir zum nächst passenden Hostel gelaufen und haben uns dort erst mal umgeschaut. Und siehe da: ein großer Innenbereich, bessere Zimmer und Frühstück für weniger Geld. Der Tag war gerettet und wie buchten gleich zwei Ausflugstouren für den nächsten Tag.

Die erste Ausflugstour führte uns mit dem Boot zu den Inseln Islas Ballestas. Auf den Inseln leben ganz viele Mähnenrobben, Blaufußtölpel, Pelikane und Humboldt-Pinguine. Gerade die Anzahl der Vögel ist so enorm, dass die Oberflächen vor dem weißen Kot nur so strotzen und selbst vom Boot aus zu riechen sind. Dieser Kot ist für Peru jedoch ein wahrer Schatz, so das er per Hand abgebaut wird und als Guano-Dünger exportiert. Kurz um, tolle eindringliche Tour.

Der zweite Ausflug ging zur tollen Küste von Paracas. Die Aussichten waren hier toll, leider konnten wir nirgends so richtig lange bleiben. Dennoch, Spaß hatten wir trotzdem.

One thought on “Paracas – einmal Meer bitte

  • Mäusel und Co 15. Oktober 2016 at 18:48 Reply

    Wunderschöne Aufnahmen, wo sind die Pinguine.
    Weiter viele schöne Erlebnisse und Bilder
    Mum und Dad

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.